Chronik

1977

Mai: erster Besuch einer Dinarder Stadtratsdelegation in Starnberg unter der Leitung des Dinarder Bürgermeisters Yvon Bourges.

Sept.: Offizielle Eröffnung der Partnerschaft mit einer 60-köpfigen Delegation aus Starnberg unter Führung von Bürgermeister Herribert Thallmair.

1978:

Mai: zum ersten Mal verbringen 29 Gymnasiasten 3 Wochen in Dinarder Familien und erleben Sprachunterricht und eine Einführung in Geschichte und Kultur der Bretagne.

Juli: Gegenbesuch von 29 Dinarder Schülern, die bei Starnberger Familien untergebracht sind.

September: Besuch einer Dinarder Delegation unter Leitung von Yvon Bourges in Starnberg.

1979:

April: Gemeinsame Konzerte des Dinarder Chors „Maitrise de Ste. Magdalaine“ unterstützt von der „Musique de l’Equipage de la Flotte“ aus Brest und des Starnberger Musikkreises in Starnberg und München.

Juni: Dinarder Fußballmannschaften „D.A.C.“ und „Etoile“ sind zu Freundschaftsspielen bei FT und TSV Starnberg zu Gast.

Juni/Juli: Wie im Vorjahr nehmen je 30 Starnberger und Dinarder Jugendliche am Schüleraustausch teil.

September: Eine Starnberger Delegation besucht Dinard. Einweihung der „Rue de Starnberg“ in Dinard.

Oktober: Gründung des Vereins „Les amis de Starnberg“.

1980:

Das Jahr geht mit dem schon gewohnten Schüleraustausch in beiden Richtungen seinen Gang, im Mai stehen weitere gemeinsame Konzerte zwischen der „Maitrise de Str. Magdalaine“ und dem „Starnberger Musikkreis“, diesmal in Dinard an. Auch fußballerisch gibt es ein weiteres Freundschaftsspiel zwischen Dinard und Starnberg ebenfalls in Dinard. Im September ist eine große Delegation aus Dinard in Starnberg zu Gast. Die „Anciens Combattants“ besuchen Kriegsveteranen in Starnberg.

Dezember: Gründung des Starnberger Vereins „Die Freunde von Dinard e.V.“

1981:

April: Französische Gastronomiewoche in Starnberg: Dinarder Gastronomen und die Hotelfachschule von Dinard präsentieren im Seerestaurant Undosa die hohe französische Kochkunst.

Mai: 1. Französische Woche auf dem Starnberger Kirchplatz.

Im Rahmen des Schüleraustausches gestalten Dinarder und Starnberger Schüler unter Leitung von Jean-Claude Mahé und Werner Sedlmeier eine Theateraufführung in französischer Sprache: „Rhinocéros“ von Eugène Ionesco. Das Stück kommt sowohl in Dinard als auch in Starnberg zur Aufführung.

Juli/August: Erster Praktikanten-Austausch: 5 Schüler der Dinarder Hotelfachschule treten ein zweimonatiges Praktikum in Starnberger Gastronomie-Betrieben an.

Außerdem sind die Schwimmer des TSV sowie der Voltigierverein St. Georg/Söcking zu sportlichen Wettkämpfen zu Gast in Dinard.

Das Jahr wird im November mit den Bayerischen Gastronomie-Tagen in Dinard abgeschlossen, bei dem eine 40-köpfige Mannschaft die Dinarder mit Köstlichkeiten der bayerischen Küche begeistert.

1982:

Der nun schon gewohnte Schüleraustausch des Gymnasiums wird ergänzt durch eine Fahrt der Hauptschule Starnberg nach Dinard. Im Mai findet die 2. Französische Woche großen Anklang bei den Frankophilen Starnbergs. „Die Freunde von Dinard“ besuchen die Partnerstadt, im September wird in Starnberg ein große Delegation aus Dinard willkommen geheißen. Eine Fotoausstellung zum Thema „5 Jahre Städtepartnerschaft“ lädt zur Besichtigung ein. Im Oktober besuchen Dinarder Amateurfunker ihre Funkpartner in Starnberg und der erste Lehrlingsaustausch zwischen der Bäckerei Meier und der Bäckerei Moreau findet statt.

1983:

Schüleraustausch, Lehrlingsaustausch und große Delegation in Dinard sind schon fast zur guten Gewohnheit geworden, die Französische Woche wird durch eine Direktreportage des Bayerischen Rundfunks begleitet, die auch auf „Radio Emeraude“ gesendet wird. Für seine großen Verdienste für die Partnerschaft zwischen Dinard und Starnberg erhält Dr. Hervé de Dieuleveult die Goldene Bürgermedaille der Stadt Starnberg. Die Dinarder Golfer fordern ihre bayerischen Sportfreunde in Starnberg heraus. Werner Sedlmeier übernimmt von Werner Alf den Vorsitz des Vereins.

1984:

Auch 1984 finden Schüleraustausch von Hauptschulen und Gymnasium und die Französischen Gastronomie-Tage im Undosa statt. Außerdem wird ein Golf-Vergleichs-Wettbewerb Starnberg – Dinard in Feldafing, sowie ein Fußball-Freundschaftsturnier in Starnberg ausgetragen. Zur Französischen Woche dreht das ZDF anlässlich der Wahlen zum Europa-Parlament eine Dokumentation über die Städtepartnerschaft Starnberg – Dinard. Außerdem kommen ca. 100 Sänger und Instrumentalisten des Gymnasiums Starnberg nach Dinard, um unter der Leitung von P. Chloé A.I. Webbers Musical „Joseph and the amazing technicolor dreamcoat“ im Palais des Congrès aufzuführen.

1985:

Das Jahr geht partnerschaftlich seinen Gang mit Schüleraustausch, Französischer Woche und September-Delegation in Dinard. Darüberhinaus sind im April 10 Starnberger Schachspieler zu Gast in Dinard um dort am 1. Internationalen Schach-Open teilzunehmen, mit Francois Guguen legt der erste Dinarder die Strecke Dinard – Starnberg auf dem Fahrrad zurück.

1986:

Das erste Mal erreichen 5 Dinarder die Französische Woche per Rad und werden dort freundlich begrüßt. Während der Franzöischen Woche wird eine Ausstellung des bretonischen Malers Yvon Labarre gezeigt, der Schriftsteller Yann-Fulup Follet liest aus seinem Werk. Es gibt wieder ein gemeinsames Konzert des „Starnberger Musikkreises“ mit der „Maitrise de Ste. Magdalene“ in der Kirche St. Maria in Starnberg. Auf sportlichem Gebiet ist der Dinarder Golfclub zu Gast in Starnberg. Selbstverständlich gibt es auch in diesem Jahr Schüleraustausch und die Begrüßung einer großen Dinarder Delegation in Starnberg.

1987:

Partnerschaftsdenkmal Seepromenade

Das Jahr steht ganz im Zeichen des 10-jährigen Partnerschaftsjubiläum: Auf der Französischen Woche wird der Dinarder Bürgermeister Yvon Bourges zum Ehrenbürger Starnbergs ernannt. An der Seepromenade in Starnberg wird das Partnerschaftsdenkmal des Künstlers Georges Delahaie anlässlich des zehnten Jubiläums eingeweiht. Neben dem Schüleraustausch gibt es zahlreiche weiterere Aktivitäten, u.a. absolviert der LK Biologie des Gymnasiums Starnberg ein naturwissenschaftliches Praktikum am Meeresbiologischen Institut in Dinard, 15 Gewinner des Jugendpreisrätsels „Kennst Du Dinard?“ verbringen eine Woche in der Partnerstadt. Außerdem nehmen 14 Mitglieder des Starnberger Schachclubs am 3. Internationalen Schach-Open in Dinard teil und die Jugendmannschaft des Fußballclubs „Etoile dinardaise“ nimmt an einen Freundschaftsturnier in Starnberg teil. Das erste Mal sind auch 8 Dinarder Feuerwehrleute zu Gast um das 125-jährige Jubiläum der Starnberger Freiwilligen Feuerwehr mitzufeiern. Mit einem literarischen Seminar zum Thema „Zauber der franzöischen Märchenlandschaft“ und einer Kunstausstellung der bretonischen Künstler Jacques Jacob und Yves Picquet, sowie einem Konzert von Kristen Noguès an der keltischen Harfe wird das Partnerschaftsjahr kulturell abgerundet. Im September ist dann als Höhepunkt und Abschluß der Feierlichkeiten wieder eine große Starnberger Delegation in Dinard, Bürgermeister Heribert Thallmair wird zum Ehrenbürger Dinards ernannt. Der „Marathon-Postbote“ Franz Heissler wird in Dinard begeistert empfangen, nachdem er die Strecke Starnberg – Dinard zu Fuß zurückgelegt hat. Auf der „Bayerischen Woche“ spielt die Stadtkapelle Starnberg, es gibt eine Fotoausstellung „10 Jahre Städtepartnerschaft“ und in Dinard wird ein Partnerschaftsdenkmal des Künstlers Pierre Manoli eingeweiht.

1988:

Fasching: Georges und Véronique Thomazo sind Ehrengäste beim Stadtball im Undosa. 14 Schüler des LK Biologie des Gymnasiums Starnberg sind zu Gast zu einem meeresbiologischen Seminar am „Laboratoire maritime“ in Dinard, 16 Gewinner des Jugendpreisrätsel „Kennst Du Bayern?“ entdecken Starnberg und die Alpen, 24 jugendliche Preisgewinner bei der Tombala der Französischen Woche sind in Dinard zu Gast, auch Austausch, Französische Woche und Große Dinarder Delegation in Starnberg finden großen Anklang.

1989:

Auch das Jahr des Mauerfalls erlebt ein reges partnerschaftliches Leben im Angesicht des 200. Jahrestages der Französischen Revolution. Während der Französischen Woche werden viele Angebote gemacht, u.a. der Jugendwettbewerb „200 Jahre Französische Revolution“, die Aufführung des Theaterstückes „A propos Révolution“, der Woche des französischen Films mit Werken von Jaques Tati, Louis Malle und Francois Truffaut und der Aufführung von „Le chanson francais“: Manuela chante Edith Piaf. Darüberhinaus geht der Schüleraustausch in eine neue Runde. Eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Starnberg besucht Dinard um an der 120-Jahr-Feier der Dinarder Feuerwehr teilzunehmen.

1990 – 1999:

1990 übernimmt Jean-Claude Mahé von Georges Thomazo den Posten des ersten Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins „Les amis de Starnberg“. 1996 folgt ihm Dr. Alain Baert in dieser Position. Die 90er sind durch eine Vertiefung der Partnerschaft geprägt, es finden weiterhin regelmäßig Schüleraustausch, die Französische Woche, die gegenseitigen Delegationsbesuche, sowie zahlreiche Aktivitäten im sportlichen und kulturellen Bereich statt. 1992 erhält Werner Sedlmeier die Goldene Bürgermedaille der Stadt Starnberg für seine Verdienste um die Partnerschaft, 1993 folgt die „Medaille d’or“ der Stadt Dinard. 1997 findet anlässlich des 20.ten Jubiläums der Partnerschaft auch ein großes deutsch-französisches Sommerfest im Gymasium Starnberg mit französischen Spezialitätenständen und diversen Ehrengästen aus Dinard statt. 150 Starnberger sind anlässlich dieses Jubiläums im September in Dinard, es wird dort u.a. eine Plakette zum 20. Jubiläum der Partnerschaft eingeweiht.

2000 – 2009:

Zu Beginn des neuen Jahrtausends gehen „Les amis de Starnberg“ und „Die Freunde von Dinard“ gemeinsam auf Reisen durch die Champagne. Neben den üblichen Aktivitäten kommen neu gemeinsame Besuche von Ausstellungen hinzu wie z.B. 2002 „Claude Monet und die Moderne“ in der Hypo-Kunsthalle, sowie ein Besuch des „Museums der Phantasie“ in Bernried, 2003 eine Führung für Vereinsmitglieder über die Roseninsel, 2004 eine Führung durch die Toulouse-Lautrec-Ausstellung wieder in der Hypo-Kunsthalle. Außerdem wird 2002 das 25-jährige Jubiläum der Partnerschaft mit zahlreichen Aktivitäten gefeiert. Eine weitere neue Veranstaltung der 2000er Jahre stellt das internationale Jugendcamp in Possenhofen dar. Die Vereinsfeste anläßlich des französischen Nationalfeiertags am 14.07. finden in wechselnden Lokalitäten statt, sind aber gleichbleibend beliebt. 2003 löst Angelika Galata Werner Sedlmeier als Vorsitzende der „Freunde von Dinard“ ab. 2004 ist nach 3-jähriger Pause wieder ein Stand aus Dinard auf der Französischen Woche vertreten.

2006 findet ein großes Kirchenkonzert in Notre-Dame de Dinard des Musikvereins Oberland statt und 2007 feiert man das 30-jährige Partnerschaftsjubiläum mit einem Konzert des Chors der Musikschule „Maurice Ravel“ in Zusammenarbeit mit dem Kirchenchor von St. Maria. In Dinard empfangen 140 Starnberger eine deutsch-französische Radlertruppe, die zum ersten Mal gemeinsam die Strecke Starnberg – Dinard bewältigt.

2010 – 2018:

Das neue Jahrzehnt bringt neue Herausforderungen mit sich. Der Dinarder Stand auf der Französischen Woche wird inzwischen von den Vereinen „Les amis de Starnberg“ und „Die Freunde von Dinard“ unter engagierter und tatkräftiger Mithilfe der Vereinsmitglieder in vollständiger Eigenregie sehr erfolgreich betrieben.

2015 übernimmt Dominique Ledez das Amt des Vorsitzenden bei den „Amis de Starnberg“ von Dr. Alain Baert.

Im Jahr 2018 kommt zusätzlich ein Stand auf dem Starnberger Weihnachtsmarkt hinzu, auf dem trotz schlechten Wetters erfolgreich Champagner und Austern verkauft werden. Der Versuch eines Weihnachtsstandes in Dinard mit dem Verkauf von bayerischen Weihnachtsspezialitäten wird nach 3 Versuchen wieder eingestellt, da die Kosten den Erfolg leider übersteigen.

Die Austausch-Aktivitäten der Feuerwehren intensivieren sich, auch kulturell kommen mit der Woche des deutschen Films in Dinard und der Beteiligung des Vereins am „Fünfseen-Filmfestival“ durch Übernahme einer Patenschaft des Vereins für einen Film (zuletzt 2018, „Poesie der Liebe“).

Notebook Didier Cocatrix

2017 wird wiederum das 40-jährige Partnerschaftsjubiläum mit zahlreichen Veranstaltungen und der Herausgabe eines „Note-Book“ in dem zahlreiche Schwarz-Weiss-Fotografien des französischen Fotografen  Didier Cocatrix von Starnberg und Dinard enthalten sind, gefeiert. Im Museum Starnberger See wird die Ausstellung „Freundinnen“ zu diesem Thema gezeigt.

2011 erhält Angelika Galata die Bürgermedaille der Stadt Dinard, 2013 erhalten Jean-Claude Mahé und Angelika Galata die Europa-Medaille für ihre Verdienste für Bayern in einem geeinten Europa. Außerdem erhalten Dr. Alain Baert und Alois Brunner die Bürgermedaille der Stadt Starnberg.

2017 wird Angelika Galata mit dem Deutsch-Französischen Freundschaftspreis geehrt, der Ihr vom Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Marseille,  Dr. Dr. Rolf Krause im Hotel 4 Jahreszeiten in Starnberg überreicht wird. Die seit 1992 einmal im Monat statt findenen Konversationsabende erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit,

2018 kommt der Vereinsstammtisch hinzu, der ca. alle 2 Monate die Mitglieder und interessierte Nichtmitglieder  zu ungezwungenem Beisammensein und argumentativem Austausch einlädt und ebenfalls zunehmend gut angenommen wird.  2018 ist neben der großen Delegation eine zweite Delegation,  die sich aus Mitgliedern von diversen Institutionen und Vereinen (Polizei, Musikschule, Fußballclub, Secouristes,  Bridgeclub u.a.) zusammensetzt und verstärkt auch jüngere Menschen an die Partnervereine heranführen soll,  in Starnberg zu Gast.

2019:

Grundsätzlich hoffen wir, dass die Erklärungen von Aachen durch Angela Merkel und Emmuel Macron auch unserem Vereinsleben einen weiteren positiven Impuls geben wird.