die freunde von dinard e.v.

40 Jahre Partnerschaftsverein

Für frankophile Kino-Fans Zimmer 212/ chambe 212

Maria hat ihre Ehe satt und verlässt die gemeinsame Wohnung um im Hotel gegenüber ein Zimmer zu beziehen. Vom namensgebenden Zimmer 212 hat sie nicht nur einen hervorragenden Blick auf ihre ehemalige Wohnung, nach und nach finden sich auch ihre sämtlichen Beziehungen bei ihr im Zimmer ein. Es beginnt mit ihrem Mann als jungem Mann und endet nicht mit ihren zahlreichen Seitensprüngen, die sie sehr selbstbewusst verteidigt. Untermalt wird das Ganze stimmungsvoll mit Liedern von Charles Aznavour.

Chiara Mastroianni kann in diesem schönen Kammerstück in der Hauptrolle brillieren.

Zu sehen im Original mit deutschen Untertiteln im Kino Theatiner in München Donnerstag, den 21.10., Samstag, den 23.10., Dienstag, den 26.10. und Mittwoch den 27.10. um 20:45 Uhr und Freitag, den 22.10., Sontag, den 24.10. und Montag den 25.10. um 16:45 Uhr.

Viel Spass im Kino

Das Cremeschnittchen wird 75! Renaults Antwort auf den Käfer

1946, auch die französische Industrie ist noch verwüstet von den Verheerungen des Krieges, auch die Produktionsanlagen von Renault sind noch schwer beschädigt. Nichts desto trotz hat man während der Besatzung heimlich ein neues Auto entwickelt. Enorm kompakt, trotzdem mit 4 Türen und mit einem neu entwickelten Motor im Heck ist das kleine Wägelchen für die Zeit sehr fortschrittlich.

Doch 1946 ist es auch in Westeuropa schwerer ein Auto zu bauen, als es zu verkaufen. Beim 4 CV fehlt z.B. die Farbe, mit der es lackiert werden könnte. Abhilfe schaffen Restbestände, die für Nutzfahrzeuge des Afrika-Heeres der deutschen Besatzer gedacht war. Um in der Wüste möglichst wenig sichtbar zu sein war der Farbton cremefarben. „Motte de beurre“, Butterklotz wird in Frankreich der Spitzname für das kleine Fahrzeug. In diesem Fall haben die Deutschen ausnahmsweise mal den charmanteren Spitznamen, hier kennt man ihn in den 50er Jahren unter der Bezeichnung „Cremeschnittchen“.

Später gibt es das  ulkige Vehikel natürlich auch in anderen Farben, der Wagen wird im Frankreich der Nachkriegszeit zum Motor der Massenmotorisierung und wird bis 1961 in über 1,1 Millionen Exemplaren gebaut, auch in Deutschland ist das Auto ein großer Erfolg und prägt in jenen Jahren das Straßenbild mit.

 

Für frankophile Bücherfans Nicolas Mathieu, Rose Royal

Während ausgerechnet die aktuelle Ausgabe der französischen GQ den gesellschaftlichen Beitrag zur Entwicklung der Gesellschaft von Juristinnen und Rechtsanwältinnen in den letzten Jahren feiert, hat die titelgebende Rose des Prix-Goncourt-Gewinners Nicolas Matthieu deutlich geringere Ambitionen: Sie möchte sich einfach nur Respekt verschaffen.

Die Männerwelt dagegen, die ihr nichts als Frustration verursacht hat, hat sie satt!

Recht ungewöhnlich, ihr Ansatz, sie bestellt sich im Internet einen Revolver. Doch dann taucht ein Mann in ihrem Leben auf, der anders zu sein scheint als alle anderen….

Die schöne kleine Novelle von Nicolas Mathieu ist in deutsch im Hanser Verlag erschienen. Viel Spass beim Lesen.

Nicolas Mathieu, Rose Royal, Hanser Verlag, ISBN 978-3-446-26785-5, 18,– €

Jetzt in der ARTE Mediathek Portrait einer jungen Frau in Flammen

Eine kleine Insel vor der bretonischen Küste im 18. Jahrhundert. Eine italienische Gräfin will ihre Tochter vorteilhaft verheiraten. Sie beauftragt eine Malerin, ihre widerstrebende Tochter heimlich zu portraitieren um das Portrait dem zukünftigen Ehemann zukommen zu lassen. Zwischen den beiden jungen Frauen entwickelt sich eine leidenschaftliche Beziehung, in einem kurzfristig machtfreien Raum entwickelt sich etwas wie die Vision einer zukünftigen Gesellschaft.

In einem bildgewaltigen Gesamtkunstwerk entsteht das Portrait eines untergehenden Gemeinwesens.

Den viel gelobten Film hat Céline Sciamma gedreht, bevor sie mit den Arbeiten an unserem diesjährigen Patenfilm auf dem FSFF „Petite Maman“ begann.

Jetzt abrufbar in der ARTE Mediathek. Viel Spass beim Zusehen.

LUMA Arles Eine neue spannende Adresse für Gegenwartskunst

Nicht weniger als die Neuerfindung des Kunstmuseums im 21. Jahrhunderts soll versucht werden, nicht weniger als die Neuerfindung der Stadt Arles soll gelingen.

Die Kosmetikerbin Maja Hoffmann hat der Stadt ihrer Kindheit ein großes, nicht unumstrittenes  Geschenk gemacht. Eines der größten privaten Kunstprojekte ist hier entstanden, in seinem Zentrum ein 56 Meter hoher, giltzernder Turm, dessen Fassade die Sonne  der Provence reflektiert. Kein geringerer als Frank Gehry hat ihn entworfen, die Gebäude werden so Teil des Gesamt-Kunstwerkes.

Wer also den Spätsommer für eine kleine Reise nach Frankreich nutzen will, für den bietet das LUMA eine neue spannende Adresse.

Heute auf dem Fünfseen-Filmfestival "Des feux dans la nuit/fires in the dark"

Ein kleines Dorf zwischen Bergen und Meer im 17. Jahrhundert. Durch die isolierte Lage haben sich eigene Rituale, eigene Moralvorstellungen gebildet. Der fünfzehnjährige Alan ist auf einmal verantwortlich für die Familie, als der Vater in den Krieg ziehen muss. Lange wartet Alan auf die Rückkehr des Vaters, doch dieser kommt nicht zurück. Teils schmerzhafte Entscheidungen müssen getroffen werden.

 Termine:

– 28.08.2021, 20:00 Uhr, Starnberg

– 29.08.2021, 17:00 Uhr, Gauting

– 29.08.2021, 20:00 Uhr, Gauting

Heute auf dem Fünfseen-Filmfestival "Der Rosengarten der Madame Vernet"

Catherine Frot spielt in der beschwingten Komödie von Pierre Pinaud eine Rosenzüchterin in Bedrängnis. Abhilfe sollen die 3 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen, die aus einem Resozialisierungsprogramm rekrutiert werden. Die haben aber von Rosenzucht wenig Ahnung, dafür haben sie in anderen Bereichen – wie sich herausstellen soll – recht nutzbringende Kompetenzen….

Eine wundervolle Sommerkomödie.

Termine:

26.08.2021, 17:00 Uhr, Starnberg

26.08.2021, 20:30 Uhr, Starnberg

Heute auf dem Fünfseen-Filmfestival Letzte Gelegenheit unseren Patenfilm "Petite Maman" zu sehen

Heute gibt es nochmal die Gelegenheit, unseren Patenfilm „Petite Maman“ der Regisseurin Celine Sciamma zu sehen. Die Geschichte um ein kleines Mädchen, dass im Wald die eigene Mutter als Kind wieder trifft, läuft in Gauting um 17:00 und um 20:30 Uhr. Wir würden uns freuen, wenn dieser sehenswerte Film sich regen Interesses erfreuen würde.

Viel Spaß im Kino

Heute auf dem Fünfseen-Filmfestival Zweite Gelegentheit "Triumph" zu sehen

Heute haben Sie nochmal Gelegenheit, die schöne Komödie mit Kad Merad zusehen:

  •  11:00 Uhr, Starnberg
  • 17:00 Uhr, Starnberg

Kad Merad spielt den erfolglosen Schauspieler Etienne, der mit Gefängnis-Insassen Becketts „Warten auf Godot“ einstudieren will. Mit den fortschreitenden Proben stellt er fest, dass sich unter seinen neuen Schauspielern erstaunliche Talente befinden. Eine Tournee außerhalb des Gefängnisses wird geplant und zum großen Erfolg.

Unbedingt anschauen!

 

 

 

Heute auf dem Fünfseen-Filmfestival "Petite Maman" und "3 Tage in Quibéron"

Heute läuft unser Patenfilm „Petite Maman“ um 14:00 Uhr in Seefeld und um 17:30 Uhr in Starnberg.

„Petite Maman“ ist die Geschichte eines kleinen Mädchens, dass mit ihren Eltern ins Haus ihrer Großmutter fährt, die eine Woche zuvor gestorben ist. Im Wald beim Spielen lernt sie ein geheimnisvolles Mädchen kennen und freundet sich mit ihm an. Irgendwann steht die Frage im Raum, ob es sich bei dem Mädchen um die eigene Mutter handelt.

Außerdem heute um 20:30 Uhr in Weßling: „3 Tage in Quibéron

In eindrucksvollen Bildern in Schwarz-Weiß wird hier die Geschichte des letzten Interviews von Romy Schneider erzählt, dass diese den Stern-Reportern Michael Jürgs und Robert Lebeck gewährte. Die Regisseurin Emily Atef hat mit einer sensationellen Marie Bäumer in der Hauptrolle Filmgeschichte geschrieben.

 Wer sich noch an das legendäre Interview und die berührende Fotostrecke erinnert, wird auch von diesem Film begeistert sein. Unbedingt anschauen!

 

« Ältere Beiträge