die freunde von dinard e.v.

40 Jahre Partnerschaftsverein

Autor: Christoph Dürrwanger

Tipp für Ostern oder einfach nur für ein verlängertes Wochenende

Wer dringend mal wieder eine Dosis Frankreich braucht: Metz begeistert nicht nur mit seiner bezaubernden gotischen Kathedrale und der hübschen Altstadt sondern auch seit 2010 mit einer architektonisch außergewöhnlichen Außenstelle des Centre Pompidou in Paris, in dem auch Kunstwerke gezeigt werden können, die in Paris aufgrund ihrer Größe keinen geeigneten Ausstellungplatz finden. Und für die ganz Kurzentschlossenen: Bis zum 15.04. läuft dort noch eine sehenswerte Ausstellung über die Darstellung der Nacht in der Malerei. Ausreichend Parkplätze sind im Untergrund vorhanden und der Hauptbahnhof von Metz ist in 5 Minuten Fußweg  zu erreichen.

Huch…

In Frankreich habe ich schon Mütter gesehen, die ihre protestierenden Kinder über rote Fußgängerampeln gezerrt haben.

Und hier? Was mache ich? Ich stehe. Weit und breit kein Auto zu sehen, nicht mal in der Ferne der Hauch eines Motorengeräusches zu hören. Aber ich stehe. Einem ehernen Gesetz aus Jahrtausenden folgend. An einer roten Fußgängerampel muss man stehen bleiben. Unter allen Umständen. Schon allein wegen dem Vorbild. Es könnte ja ein kleines Kind zusehen. Ab 20:00 Uhr müssen kleine Kinder aber im Bett sein, denke ich mir. Und doch: Es könnte ja sein, dass ein kleines Kind auf dem Weg zum Klo nochmal aus dem Fenster schaut und mich dann sieht, wie ich eine rote Ampel überquere. Nein, das geht wirklich nicht!

Und wenn ich mal wieder in Frankreich bin? Dann bin ich auf einmal wie im Rausch, ich überquere jede rote Ampel, grüne Ampeln dagegen nicht, das wäre mir zu banal, endlich spüre ich es, dieses Gefühl der Rebellion, des sich Auflehnens gegen jede Konvention, fast fühle ich mich wie ein kleiner Revolutionär. Auf der anderen Seite: Es wäre auch zu auffällig, ich wäre der einzige der an einer roten Fußgängerampel stehengeblieben wäre….

Huch…jetzt hätte ich doch glatt das Auto übersehen, dass doch noch gekommen ist…

 

Französische Woche kommt!

Am 03. April fand ein Treffen zwischen allen beteiligten Firmen sowie Vertretern unseres Vereins in Gestalt der Vorsitzenden Angelika Galata und der stellvertretenden Vorsitzenden Brigitte Schwepcke statt.

Die gute Nachricht: Die Französische Woche 2019 wird stattfinden und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Dieses Starnberger Frühjahrsfest erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Verschiedene Gastronomen sowie der französische und der deutsche Partnerschaftsverein arbeiten, mit Unterstützung durch die Stadt Starnberg, auf dem Kirchplatz zusammen, um den Gästen französische Lebensart nahezubringen

Freuen Sie sich also auf gemütliches Beisammensein bei Wein, Champagner, Austern und Crêpes und vielen anderen französischen Spezialitäten.

Concorde

Henrysalome [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

Henrysalome [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

Vor fast genau 50 Jahren, am 2. März 1969 erhebt sich ein Stahlkoloss majestätisch in den Frühlingshimmel von Toulouse. Die Concorde fliegt zum ersten Mal. Ein Pressefoto von Citroen: Eine schwarze DS unter der Nase einer Concorde, beide Maschinen scheinen schon im Stand ungestüm nach vorne zu streben, einem glänzenden Versprechen an eine lichtvolle Zukunft gleich.

Die Concorde war dann doch ein Flop, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht für den Hersteller, geschmäht wegen des infernalischen Lärms, den sie bei Starts und Landungen verursachte und wegen ihres hohen Treibstoffverbrauchs, das Ende beschleunigt, durch einen tragischen Unfall. Und doch, sie hat die Grenzen des Möglichen ein kleines Stück verschoben und sie zeigt bis heute, dass gutes Design zeitlos ist. Wer sich davon überzeugen möchte, im Technik-Museum Sinsheim steht eine originale begehbare Concorde.

 

Für Freunde des gepflegten Opernabends:

1906 in Monaco uraufgeführt, dann in Vergessenheit geraten. Nun zum ersten Mal in München zu sehen: Camille Saint-Saens letzte Oper, „L’Ancètre“, mit dem Bayerischen Rundfunkorchester im Prinzregententheater. Nächste Vorstellung: Samstag, 30. März 2019, 19:30 Uhr

Für frankophile Cineasten:

Das Haus am Meer:

3 Geschwister treffen sich nach Jahren zum ersten Mal im Haus des pflegebedürftigen Vaters wieder. Können die Dramen der Vergangenheit durch die Dramen der Gegenwart überwunden werden? Die Schwester verliebt sich in einen Klassiker deklarierenden Fischer. Heilung scheint möglich. Ein bewegendes und poetisches Plädoyer für eine solidarische Gesellschaft, mal traurig, mal zum Schmunzeln. Zu sehen im Breitwand Kino in Seefeld und im Original mit Untertiteln im Theatiner Kino in München.

Europa bauen … und wählen gehen!

Nicht vergessen: 26. Mai ist Wahltag!

Europawahl

Für frankophile Theater-Junkies:

Das Leben des Vernon Subutex:

Nach der Roman-Trilogie von Virginie Despentes: Der bankrotte Schallplattenverkäufer Vernon Subutex wird von einem Kosmos von seltsamen (vielleicht auch sehr realen?) Personen umgeben und versucht, sein Leben nicht komplett aus dem Ruder laufen zu lassen. Die Vorlage ist schon als „der“ Gesellschaftsroman des 21. Jahrhunderts bezeichnet worden. Zu sehen in den Kammerspielen in München, nächste Vorstellungen am 29. März und 04. April.

Für frankophile Cineasten:

Vorhang auf für Cyrano: Edmond Rostand, bis dahin erfolgsarmer Theaterschriftsteller stolpert eher zufällig in den Cyrano-Stoff und schafft damit eines der erfolgreichsten Theaterwerke der französischen Geschichte, das auch international großen Anklang findet. Vergnügliche Unterhaltung, die Ende des vorletzten Jahrhunderts in einem opulent dekorierten fin-de-siècle-Paris spielt. Zu sehen in den Breitwand-Kinos im Landkreis und im Original mit Untertiteln im Kino Theatiner in München.

Jährliche Mitgliederversammlung wieder ein großer Erfolg

Am 20.03.2019 trafen sich zur jährlichen Mitgliederversammlung über 30 Personen im Clubraum des Restaurants Opatja in Söcking.

Nach einem Grußwort der 3. Bürgermeisterin Starnbergs Iris Ziebart hielt die Vorsitzende Angelika Galata Rückschau auf das vergangene Partnerschaftsjahr und gab einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten für 2019, darunter die Französische Woche, die dieses Jahr aller Voraussicht nach wieder stattfinden kann, 2 Delegationsfahrten, Konversationsabende und Stammtische und nicht zuletzt unser Vereinsfest am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag. Nach dem Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters Thomas Mittermeier, ehrte Angelika Galata die 3 langjährigen Mitglieder Karin Arndt, Peter Schober und den Alt-Bürgermeister Starnbergs Ferdinand Pfaffinger für Ihr langjähriges Engagement für den Verein und die Partnerschaft zwischen Dinard und Starnberg mit der Ehrenmitgliedschaft des Vereins. Der Abend fand im lockeren Gespräch der Anwesenden untereinander bei einem Glas Prosecco seinen Ausklang.